Bogenvorstellung: Türke von AF Archery

Vor einigen Wochen hatte ich während des Daumentechnikseminars in Würzburg Gelegenheit, diesen Bogen zu schießen. Dabei kam ich auf Anhieb so gut damit zurecht, dass ich mir umgehend einen zugelegt habe.

Bei AF handelt es sich um einen der chinesischen Hersteller, die in letzter Zeit scheinbar aus dem Nichts auftauchen. Die Bögen werden über die amerikanische Ebay-Seite und Aliexpress vertrieben, dabei reicht die Preisspanne von weit unter hundert (für Glasfiber) bis an die fünfhundert Euro für laminierte Modelle. Es gibt türkische und tatarische Bögen und auch einige mongolische/chinesische Designs und sogar Recurves und Hybridlangbögen sind im Programm.

Dieser türkische Bogen kam von Aliexpress (€150 plus Steuern und Zoll) und ist eine Augenweide. Die Länge nach AMO-Standard beträgt 48″, das Design ist typisch osmanisch mit kurzen, stark reflexen Siyahs, einem vollkommen geraden Mittelteil und dem nach vorn verlagerten Griff. Die Wurfarme bestehen aus Bambus und haben ein Zierfurnier unter dem Glas; das sieht stark aus aber die Maserung ist derart gleichmäßig, dass es sich durchaus auch um Dekorfolie handeln könnte. Griffstück und Siyahs sind aus Ahorn gemacht und die Tips sind seitlich verstärkt – Horn oder Plastik…wer weiß. Der Griff hat eine schöne Lederhülle bekommen und die Pfeilanlage besteht aus andersfarbigem Leder. Offenbar verzichtet man zunehmend auf Rochenleder, vielleicht ist das zu teuer geworden. Ich habe auch schon von übereifrigen Zollbeamten gehört, die separate Importdokumente für Teile einer vermeintlich bedrohten Art sehen wollten, das ist kein Witz.

Ein verbreitetes Phänomen bei AF Archery ist das angegebene Zuggewicht, das praktisch immer deutlich unter dem tatsächlichen Messwert liegt. So auch hier, bestellt wurde und aufgedruckt hat der Bogen 40 Pfund, mit meiner alten Waage gemessen sind es glatt fünf Pfund weniger. Der Maximalauszug liegt bei stolzen 32 Zoll. Das ist auch wirklich möglich aber dann stackt es erwartungsgemäß deutlich. Bis 31″ dagegen ist der Auszug genau so, wie ich es vom Testschießen in Erinnerung hatte: weich und linear, geradezu cremig, möchte man sagen. So richtig perfekt fühlt sich der Bogen bei noch einem Zoll weniger an. Ich habe verschiedene Pfeile mit 30 Zoll Länge ausprobiert und das ist der optimale Auszug, dabei fühlt sich das Schießen rund und harmonisch an.

Ja, das Treffen mit diesem Bogentyp ist so eine Sache für sich. Das langsame Ausziehen, das lange Ankern und die möglichst starre Bogenhand des Gao-Ying-Stils – das funktioniert überhaupt nicht. Damit treffe ich praktisch gar nichts und die Streuung ist beeindruckend groß. Schieße ich eher im Ottoman-Style, klappt es plötzlich und die Pfeile fliegen dorthin, wo sie sollen. Die Präzision ist aber trotzdem noch jenseits von gut und böse, wie jeder Stil muss auch das Schießen mit diesen Bögen trainiert werden. Der kleine Türke ist ziemlich flott und auch ein bisschen laut. Vielleicht liegt das an der Sehne, ich weiß nicht aus welchem Material sie gemacht ist. Die Pfeilgeschwindigkeit scheint sich mit steigendem Gewicht nicht wesentlich zu ändern, ein Phänomen, dass ich schon bei dem Bosenbows „Song“ beobachtet hatte. Geschossen mit Easton Powerflight und 9,5 gpp und Beman Centershot mit etwas über 10 gpp gibt es weder bei der Geschwindigkeit noch beim Nullpunkt einen signifikanten Unterschied, die schwereren Pfeile liegen etwas besser in der Luft und fliegen „satter“. Alles sehr schwammig, subjektiv und wenig wissenschaftlich wieder einmal, ich weiß.

AF schreibt übrigens in sehr gebrochenem Englisch, man solle keine allzu leichten Pfeile verwenden, das Zuggewicht mit 0,6 multipliziert ergäbe das Mindestpfeilgewicht. Armin Hirmer hat das in einem seiner Videos auch schon bemerkt und kam zu dem Schluss, dass das Gewicht in Gramm gemeint sein muss: 40 Pfund mal 0,6 ist gleich 24 (Gramm), das entspricht 370 Grain also 9.25 gpp, das kommt gut hin.

Die Verarbeitung ist sehr gut, wenn auch nicht ganz so makellos wie bei Bosenbows. Im Gegenlicht erkennt man unterschiedliche Dicken der hochglänzenden Lackierung aber das sind wirklich Peanuts. Die Leimfugen, das Finish und selbst die Sehne sind einwandfrei gearbeitet, der Bogen wird außerdem in einer dekorativen Hülle geliefert, die lang genug ist, sodass man sie auch als Gurt/Pfeilhalterung nutzen kann, wenn man mag.

Wer türkische Bögen mag, sollte sich die von AF Archery durchaus mal ansehen. Umwerfende Optik, hervorragende Performance und ein nicht zu übertreffendes Preis-Leistungsverhältnis platzieren diesen Bogen in der immer länger werdenden Liste der international verfügbaren Modelle ganz weit vorn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: